Fetische als Negation der Wirklichkeit

Fetische als Negation der Wirklichkeit

Prolegomena zu einer Theorie des Fetischismus

Printed Ephemera - 1984 | German
Rate this:
Der Verfasser beschreibt im Sinne einer «Logik des Unscharfen» (Michel Serres) seine Erfahrung mit dem Phänomen des «Fetisch- charakter der Ware». Am Leitfaden, wonach Sozialvertrag (Marx) und Erkenntnisstruktur (Freud) auch unter der Herrschaft des Fetisch als ein einziger Zusammenhang aufzufassen sei, wird ein Prolegomenon zu einer Psycho-Semiotik entfaltet, deren Zeichenordnung das Imaginäre, Symbolische und Reale ist. Die Heterogenität der ver- schiedenen Fetischbegriffe führte den Verfasser zur Idee, dass es neben dem Wahrnehmungs- und Begriffsapparat, noch einen autonomen Symbolapparat gibt. Resultat der Arbeit: dass das wissenschaftliche Denken lediglich ein «domestiziertes Denken» darstellt, ein Denken, das nicht gelernt hat, reflexive Subjektivität einzuüben.
Publisher: Frankfurt am Main ; New York : P. Lang, c1984
ISBN: 9783820453591
3820453598
Characteristics: 173 p. : ill. ; 21 cm

Opinion

From the critics


Community Activity

Comment

Add a Comment

There are no comments for this title yet.

Age

Add Age Suitability

There are no ages for this title yet.

Summary

Add a Summary

There are no summaries for this title yet.

Notices

Add Notices

There are no notices for this title yet.

Quotes

Add a Quote

There are no quotes for this title yet.

Explore Further

Subject Headings

  Loading...

Find it at NSLibrary

  Loading...
[]
[]
To Top